Familienaufstellungen und generationsübergreifende Traumata 2018

Ein 4-tägiges Seminar in Wiesbaden im Mai 2018

Schwerpunkt des Seminars sind Familienaufstellungen der Teilnehmenden, Aufstellungen der Ursprungsfamilie und / oder Gegenwartsfamilie, mit besonderer Berücksichtigung von  generationsübergreifenden traumatischer Erfahrungen. 

Im Rahmen dieser 4 Tage sind zu diesem Thema noch ein bis zwei experimentelle Aufstellungen geplant.

Familienaufstellungen und generationsübergreifende Traumata

  

10. – 13. Mai 2018

Wiesbaden

 

Das wunderbare und gleichzeitig erstaunlichste Phänomen von Familienaufstellungen sind die sogenannten „stellvertretenden Wahrnehmungen“. Sie zeigen sich bei den „Stellvertretern“ in den Bereichen von Körper, Emotionen (seelischer Bereich) und Ideen (geistiger Bereich).

  

Konzept:

Während der vier Seminartage wird schwerpunktmäßig mit Familienaufstellungen und Krankheits- und Symptomaufstellungen der Teilnehmenden gearbeitet. Des weiteren sind (traditionell) ein bis zwei experimentelle Aufstellungen vorgesehen. Alle Teilnehmende haben die Möglichkeit, im Seminar eine eigene Aufstellung durchzuführen. 

 

Über die Familienaufstellungen und andere Formen von Systemaufstellungen hinaus werden einige  ausgewählte Elemente und Methoden aus unterschiedlichen therapeutischen Richtungen im Seminar vorgestellt und angeboten. Diese dienen zum einen der Erweiterung des Aufstellungsverfahrens und zum anderen  der Frage nach ‚guten Lösungen’ im Alltag. In diesem Jahr werden es Methoden aus der Gestalttherapie und  dem ‚Prismatischen Balint’ sein.

 

 Eine Erläuterung des Aufstellungsprozesses findet statt, ebenso werde ich einige grundlegende  Informationen zu generationsübergreifend wirkenden traumatischen Erfahrungen in Familiensystemen vorstellen, so dass über das Verstehen ein besserer Zugang zur eigenen Aufstellung und zur stellvertretenden Wahrnehmung möglich werden kann.

 

Zusätzlich:

Projekt  zur Erforschung des Phänomenens der stellvertretenden Wahrnehmung beim Familienstellen:

Seit 2010 wurden jährlich die viertägigen "Experimentalaufstellungen" in mein Programm aufgenommen, um das Wissen zum dem Phänomene der stellvertretenden Wahrnehmung zu vertiefen. Aus den ursprünglichen "Experimentalaufstellungen" entwickelte sich im Laufe der Jahre immer mehr ein Seminar zu "Familienaufstellungen, Krankheits- und Symptomaufstellungen und generationsübergreifenden Familienaufstellungen. Zum einen verlangen experimentelle Aufstellungen einen sehr großen zeitlichen Rahmen, zum anderen war der Wunsch der Teilnehmenden, eine eigene Aufstellung durchführen zu wollen doch sehr stark.

So wurde aus den ursprünglichen "Experimentalaufstellungen" im Laufe der Jahre ein allgemeines Seminar zu Aufstellungen, mit dem Zusatz von ein bis zwei kleineren experimentellen Elementen. Was hinzu kam, waren in den Jahren Versuche, das Aufstellungsverfahren mit Methoden und Konzepten verschiedener psychologischer Richtungen zu bereichern. 

 


Thematische Ausrichtung der Experimentalaufstellungen 2018

·       Psychosomatik – generationsübergreifendes Trauma - und die (symbolische) ‚Sprache des Körpers’ aus Sicht der Familientherapie

·       Der Körper als leiblicher Ort

·       Gefühle – Körper – Atmosphären in Familiensystemen. Das Bewusste und das Unbewusste

·       Gefühle – Körper und biografische Entwicklung

·       Systemisches Trauma und ‚Weitergabe’ traumatischer Blockierungen - wie kann man sich eine 'Weitergabe' vorstellen

·       Traum und Trauma-Heilung in der Arbeit mit systemisch wirkenden Traumata - was sagen die Theorien und Erfahrungen dazu

·       Die Vernetzung von Leib und Körper, Wahrnehmungen, Denken, Fühlen und Handeln - ein kleiner Exkurs in die eurowissenschaftliche Forschung

·       Der Stellvertreter als Instrument der Informationsgewinnung – welche Erkentnisse können wir daraus ableiten und formulieren

 

Termin

Das Seminar findet statt vom 10. - 13. Mai 2018

 

Kosten 2018

Die Seminarkosten betragen 160,-- Euro

110,-- Euro für Teilnehmende aus Weiterbildungsgruppen

        (Eine Ermäßigung für Rentner, Arbeitslose, Mütter in der Familienphase ist

         möglich, bitte nachfragen)

 

Tagungsort: Wiesbaden-Sonnenberg

 

Arbeitszeiten:

1. Tag: 11.00 - 18.00 Uhr (2-stündige Mittagspause)

2. Tag: 10.00 - 18.00 Uhr (2-stündige Mittagspause)

3. Tag: 10.00 – 18.00 Uhr (2-stündige Mittagspause)

4. Tag: 10.00 - 16.00 Uhr (1-stündige Mittagspause)

 

Teilnehmer

 

Das Seminar ist offen für alle Interessierte. Teilnehmen können alle Menschen, die eine eigene Aufstellung durchführen möchten, und physisch und psychisch dazu in der Lage sind (bei Fragen kann ich angerufen werden) oder als Stellvertreter ohne eigene Aufstellung kommen möchten.

Das Seminar kann auch als Weiterbildung gebucht werden,  oder einfach aus Interesse am Aufstellungsverfahren.  

Eine aktive Mitarbeit ist angestrebt, unterschiedliche Übungen zur Selbsterfahrung werden für die Teilnehmenden angeboten. Ich freue mich über Fragen und Ideen von Teilnehmenden ! Ein gemeinsamer respektvoller Umgang miteinander und mit den Aufstellungen und Familiensystemen der Teilnehmenden ist Grundlager unserer gemeinsamen Tage.

 

Bei der Anmeldung bitte angeben, ob das Seminar als Weiterbildung gebucht (Teilnahmebescheinigung) und ob eine eigene Aufstellung gewünscht wird.

 

Für die Vorbereitung zum Seminar bitte einen Stammbaum über drei Generationen erstellen. Informationen dazu sind aufgeführt unter: Familienaufstellungen - Krankheit-und Symptomaufstellungen.


 

Anmeldung

senden an:

Marlies Warncke

Lindenbergstr. 20

79271  St. Peter